Zugabe: Prag, Budapest, Kiew und Odessa (2/2)

Zugabe: Prag, Budapest, Kiew und Odessa (2/2)

Kiew

Die ukrainische Hauptstadt ist eines der unbekanntesten Reiseziele in Europa und vielleicht einer der größten Geheimtipps. Die Stadt hat sich vom Euromaidan-Konflikt 2014 komplett erholt und auch von der Krise in der Ostukraine spürt man hier nichts. Die Stadt ist sehr sauber und ein sehr günstiges Reiseziel. Die Metro ist schnell und effizient (14 Cent pro Fahrt), aber auch das Taxi ist ein günstiges Fortbewegungsmittel. Es gibt etliche Prachtbauten in der Stadt und man sieht viele goldene Türmchen der orthodoxen Kirchen. Zentrum der Stadt ist der Majdan Nesaleschnosti (Platz der Unabhängigkeit), ein riesig großer Platz an dem sich nord- und südlich der 8-spurige Boulevard Chreschtschatyk entlang zieht. Die Stadt ist etwas hügelig und wird von dem sehr breiten Fluss Dnepr durchflossen. An diesem befinden sich sogar einige Sandstrände. Auffällig in der Stadt sind ebenfalls die vielen Kaffee-Stände.

 
 
Tschernobyl

Ein Ausflug der etwas anderen Art war eine geführte Tour durch Tschernobyl. Der verunglückte Reaktor von 1986 befindet sich mittlerweile in einer riesigen Stahlkuppel. Besichtigt wurde unter anderem die Geisterstadt Prypjat, die sich direkt neben dem Kraftwerk befindet, ein verlassender Kindergarten und ein verlassenes Dorf. Mittlerweile hat sich dort die Natur wieder ausgebreitet und einige der Häuser sind eingestürzt. In der Stadt Tschernobyl selbst, die sich gut 15 km vom Reaktor entfernt befindet, arbeiten noch ca. 4000 Menschen.

 
 
Odessa

Gut 500 Kilometer südlich von Kiew und von dort aus per Nachtzug erreichbar ist die Hafenstadt Odessa am schwarzen Meer. Sie ist beliebter Badeort der Russen. Aber auch die Innenstadt von Odessa ist sehenswert. Man merkt aber das die Stadt etwas unter dem Ostukraine-Konflikt leidet (in der Stadt leben 90% Russen). Kreuzfahrtschiffe machen hier fast nicht mehr fest und an einigen Stellen wirkt die Stadt etwas heruntergekommen. Trotzdem hat die Stadt ein reges Nachtleben, viele Restaurants und Bars.

Comments are closed.